Bild: Bücherbus
Bild: IBA Hamburg

Der Bücherbus kommt in den Fischbeker Heidbrook

Ab Freitag, 18. Oktober 2019, steht der Bücherbus Harburg jeden Freitagnachmittag von 14:45 Uhr bis 15:45 Uhr auf dem Gelände des neuen Wohngebietes Fischbeker Heidbrook. Mit dem neuen Standort erweitern die Bücherhallen ihr Angebot im Bezirk Harburg und bieten den Bewohnern einen kulturellen Treffpunkt. Hamburgs moderne mobile Bücherhalle, der fünf Jahre alte blaue Bücherbus, bietet auf sechs Rädern und kleinstem Raum mit rund 4.500 Büchern, Filmen, CDs, Konsolenspielen und Zeitschriften einen Querschnitt aus des breiten Medien-Angebots der Bücherhallen Hamburg. Ein weiteres Highlight in der Medienvielfalt sind die Wii- und Nintendo-Spiele. Darüber hinaus sind für jede Altersgruppe und viele Hobbys aktuelle Zeitschriften und Sachbücher im Angebot.

Für Neukunden und Bücherhallen-Tester ist auch eine Tageskarte erhältlich. Selbstverständlich gilt die Kundenkarte aus den Bücherhallen im Bücherbus und wie dort können Medien verlängert, Vormerkungen getätigt oder es kann im Katalog gestöbert werden.

Hamburger Bücherbusse Neuer Haltepunkt: Fischbeker Heidbrook (Rewe-Markt) Ab Freitag, 18. Oktober 2019 jeden Freitag 14:45 Uhr bis 15:45 Uhr

Bild: Martin Kunze / IBA Hamburg GmbH
Bild: IBA Hamburg

Nachbarschaftliche Wohnhöfe im Fischbeker Heidbrook wachsen und gedeihen

Lange vor ihrem Umzug in den Fischbeker Heidbrook trafen sich die zukünftigen Nachbarinnen und Nachbarn der Straßen Kirschblütenhof, Kiefernhof und Weißdornhof und planten im Rahmen eines Workshops der IBA Hamburg die Gestaltung des jeweils gemeinsam genutzten Wohnhofs.

Wohnhöfe sind grüne Inseln von gut 200 m² Größe, die am Ende einer Sackgasse, umgeben von mehreren Einfamilienhäusern, das Zentrum der Wohnstraße bilden. Die Beteiligten informierten sich bei dem Workshop über die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten, tauschten Ideen aus, lernten sich kennen und entwickelten zusammen mit fachlicher Unterstützung durch Experten einen Gestaltungsplan. Dank des intensiven Austauschs entstanden liebevoll geplante Flächen, die ganz unterschiedlich sind: Große Findlinge und Sitzbänke aus Baumstämmen zieren einige grüne Inseln und die jeweils ausgewählten heimischen Bäume schaffen mit bienenfreundlichen Blumen ein naturnahes Ambiente. Genau nach den Vorstellungen der Nachbarinnen und Nachbarn realisierte die IBA Hamburg diese grünen Nachbarschaftsplätze.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Fischbeker Heidbrook Plateau feiert Richtfest

Gemeinsam mit Hamburgs Erstem Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher feierten am 14. Mai die Projektpartner Procom Invest, HOCHTIEF und Pekrul ProjektPartner Richtfest für das Wohnquartier Fischbeker Heidbrook Plateau.

Auf zwei Baufeldern werden in jeweils vier Einzelgebäuden insgesamt 164 Mietwohnungen (32 bis 118 Quadratmeter) verwirklicht, darunter 52 öffentlich geförderte. Eine Kindertagesstätte mit bis zu 165 Plätzen und ein Nachbarschaftstreff für die Bewohnerinnen und Bewohner runden das Projekt ab.

Dr. Peter Tschentscher lobte: „Das Wohnquartier Fischbeker Heidbrook Plateau ist ein wichtiger Meilenstein für den Fischbeker Heidbrook, eines der größten Neubauprojekte in Hamburg. In einer herausragenden Lage entsteht hier auf einem Plateau und zwischen Naturschutzgebieten bezahlbarer Wohnraum.“

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Aktueller Kita-Planungsstand im Fischbeker Heidbrook

Wie angekündigt, ist im Zuge der infrastrukturellen Entwicklung des Fischbeker Heidbrooks für Ende diesen Jahres die Inbetriebnahme von einer Kita mit ca. 160 Plätzen in dem Gebäude der Fischbeker Höfe geplant. Zukünftig sind damit auch die jüngsten Bewohnerinnen und Bewohner direkt im Quartier gut versorgt. Eine weitere Kita mit ca. 100 Plätzen wird 2020 in den Betrieb gehen.

Die Kindertagesstätte im Bestandsgebäude (Fischbeker Höfe) entsteht am Quartierseingang und wird vom FROEBEL e.V. betrieben und soll rund 160 Kindern einen Platz bieten. Die Zweite entsteht in der Quartiersmitte und wird in einem Geschosswohnungsbau auf dem sogenannten Plateau untergebracht. Sie wird zukünftig von KMK Kinderzimmer GmbH und CO. KG betrieben, die bereits an 17 Standorten in Hamburg aktiv sind. Hier sollen ca. 100 Plätzen entstehen, sodass zukünftig insgesamt rund 260 Plätze für Kitakinder direkt im Quartier angeboten werden.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Uwe-Seeler-Halle – Einweihungsfest mit „Uns Uwe“ gefeiert

Nach rund acht Monaten Sanierungszeit haben die IBA Hamburg, das Bezirksamt Harburg und der TV Fischbek am Samstag die Uwe-Seeler-Sporthalle mit einem bunten Sport- und Familienfest offiziell wieder eröffnet. Rund 600 Vereinsmitglieder, Bewohner aus dem angrenzenden Fischbeker Heidbrook, Nachbarn aus dem Stadtteil und Fans des Ehrengastes Uwe Seeler kamen zu dem Fest. Die sanierte Halle ergänzt das Sportangebot im Bezirk Harburg und ist damit wichtiger Bestandteil der Active City Hamburg.

Nach Grußworten von Christoph Holstein, Staatsrat der Behörde für Inneres und Sport, Sophie Fredenhagen, Bezirksamtsleiterin Harburg, Birgit Rajski, Vorsitzende der Bezirksversammlung Harburg, Karen Pein, Geschäftsführerin der IBA Hamburg sowie Jörg Muche, Vorsitzender des Tv Fischbek, konnte die Halle von Groß und Klein bereits ausgiebig getestet werden.

Für den Bezirk Harburg bedeutet die Uwe-Seeler-Halle eine wichtige Aufwertung der sportlichen Infrastruktur im Süderelbe-Raum. Sportvereine und lokale Schulen sowie Bewohnerinnen und Bewohner des angrenzenden Fischbeker Heidbrook werden die Halle zukünftig nutzen. Der TV Fischbek wird als Betreiber verantwortlich für Betrieb, Unterhalt, Bewirtschaftung und Verkehrssicherung der Sporthalle sein. Langfristig soll sie auch als Anlaufstelle für sportliche Projekte und sozialintegrative Maßnahmen, zum Beispiel Sportangebote für Flüchtlinge, genutzt werden.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Fischbeker Reethen: Öffentliche Veranstaltung zum Wettbewerb Blau-Grünes Band

Im Zuge der Freiraumplanung der Fischbeker Reethen lädt die IBA Hamburg interessierte Bürgerinnen und Bürger am 24. Oktober 2018 um 18 Uhr zu einer öffentlichen Veranstaltung in die Schule Ohrnsweg ein. Der Abend dient dem Austausch zwischen Bürgern und den Planungsteams.

Nachdem bereits 2016 der städtebaulich-landschaftsplanerische Entwurf der Büros KCAP Architects und Planners und Kunst + Herbert ausgewählt wurde, geht es in der jetzigen Planung darum den öffentlichen Freiraum mit einem Blau-Grünen Band zu konkretisieren. Acht Büros hatten sich für den landschaftsplanerischen Wettbewerb zur weiteren Ausgestaltung in den Fischbeker Reethen qualifiziert. Ein Preisgericht hat drei gleichrangige Büros ausgewählt, die in die Verhandlungsphase treten: relais Landschaftsarchitekten aus Berlin, Club L94 aus Köln sowie ARGE Treibhaus Hamburg mit 3:0 aus Wien. Am 24. Oktober 2018 stellen diese Teams ihre Entwürfe in Neugraben-Fischbek öffentlich vor. Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, Fragen zu stellen und zu den Entwürfen ihr Feedback zu geben. Aufgrund der Verfahrensrichtlinien sind alle Besucherinnen und Besucher dazu verpflichtet, zu Beginn eine Vertraulichkeitserklärung zu unterschreiben.

Schule Ohrnsweg, Ohrnsweg 52, 21149 Hamburg

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Buslinie 240 im Fischbeker Heidbrook

Das Wohnquartier Fischbeker Heidbrook wächst und mit ihm auch das Angebot im HVV. Die Buslinie 240 verkehrt nun in einer Ringlinie durch das Quartier und hält an den neuen Haltestellen Im Fischbeker Heidbrook West, Heideblütenweg, Heidschnuckenring und Fischbeker Heidbrook Ost. Die IBA Hamburg freut sich gemeinsam mit der Hochbahn auf den Start der Busverbindung durch das Quartier und hat am 16. August die Anwohner auch vor Ort informiert. Der aktuelle Fahrplan ist hier zu finden. Es ist geplant, dass mit dem Zuzug weiterer Bewohnerinnen und Bewohner auf das Fahrtenangebot der Linie 240 verstärkt wird.

Bild:
Bild: IBA Hamburg GmbH / Andreas Bock

Baustellenbericht Uwe-Seeler-Halle

Die IBA Hamburg möchte in Neugraben-Fischbek attraktiven und bezahlbaren Wohnraum schaffen und zugleich die soziale Infrastruktur im Stadtteil gezielt stärken. Dazu saniert und modernisiert das Bezirksamt Harburg zusammen mit der IBA Hamburg, die als Bauherrenvertreterin für den Bezirk Harburg die Projektsteuerung der Sanierungsarbeiten übernimmt, die Ende der 70er Jahre erbaute Uwe-Seeler-Halle umfangreich. Bei den aktuellen Bauarbeiten wird die Fassade in Teilen erneuert und energetisch saniert, die Innenbereiche mit Umkleidekabinen und Sanitärräumen modernisiert und an barrierefreie Standards angepasst. Damit ist die Halle zukünftig auch für den Behindertensport nutzbar. Der Sportboden wird erneuert und mit einer integrierten Fußbodenheizung ausgestattet. Zudem entsteht im Obergeschoss ein neuer Gymnastikraum für Kursangebote im Bereich Yoga oder Pilates. Im dritten/vierten Quartal 2018 soll die Halle wieder an einen ortsansässigen Sportverein übergeben werden. Langfristig soll die Halle auch als Anlaufstelle für sportliche Projekte und sozialintegrative Maßnahmen, zum Beispiel Sportangebote für Geflüchtete, genutzt werden. Die Energieversorgung erfolgt über das mit Biogas betriebene lokale Nahwärmenetz von HAMBURG ENERGIE und ist dadurch besonders klimaschonend und nachhaltig.

Bild:
Bild: IBA Hamburg GmbH

Anreize zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung im Süderelbe-Raum

Zu einer ganzheitlichen Quartiersentwicklung in Neugraben-Fischbek gehört auch der Blick auf die ärztliche Versorgung. Deshalb setzt die IBA Hamburg gezielt Anreize, damit sich Ärzte im Stadtteil entweder neu niederlassen oder mit ihrer Zulassung nach Neugraben-Fischbek ziehen. So werden neue Gewerbeeinheiten in zentralen Lagen der Quartiere für medizinische Einrichtungen entwickelt. Im Vogelkamp Neugraben sowie im Fischbeker Heidbrook sind jeweils zwei Einfamilienhaus-Grundstücke für Ärzte reserviert. Damit soll ihnen auch privat ein naturverbundenes Wohnen und kurze Wege im Quartier ermöglicht werden. Dabei gelten für Ärzte die gleichen Preise wie für jeden anderen privaten Grundstückskäufer auch. Zusätzlich ist ein Gesundheitszentrum im Fischbeker Heidbrook in Vorbereitung, das auf einem Grundstück nahe der neuen Kita und der neuen Seniorenwohnanlage realisiert werden soll.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Uwe Seeler Halle

Es geht voran mit der Uwe Seeler Halle im Fischbeker Heidbrook. Nachdem anfängliche Hürden überwunden sind, ist der Weg für einen Baubeginn Anfang 2018 geebnet. Die Einwerbung von Bundesmitteln ermöglicht die dringenden Sanierungsmaßnahmen der ehemaligen Bundeswehrsporthalle aus dem Jahr 1977. Die IBA Hamburg GmbH führt die Sanierungsmaßnahme durch. Die Sporthalle nebst Grundstück selbst befindet sich im Eigentum des Bezirksamtes Harburg und wird anschließend anhand eines Sportrahmenvertrags an den TV Fischbek übergeben.
Die Nutzung der Halle und des Außenbereichs wird dann wieder für Sportvereine und lokale Schulen sowie Bewohnerinnen und Bewohner möglich sein. Direkt angrenzend wird im Jahr 2018 in ein öffentliches Multifunktionssportfeld gebaut und durch attraktive Grün- und Freiflächen ergänzt.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Heide und Musik erleben

Am 25. August nahmen rund 70 Interessierte an einer Heide-Erlebnisführung und dem anschließenden Konzert des Adumá-Saxophonquartetts teil. Bereits im 5. Jahr veranstaltet die IBA Hamburg GmbH gemeinsam die Loki Schmidt Stiftung „Heide und Musik erleben“. Dabei lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das einmalige Naturschutzgebiet Fischbeker Heide kennen und erleben im Anschluss ein einmaliges Open Air Konzert am Fischbeker Heidehaus.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Carsharing mit Elektro-Autos gestartet

Gemeinsam mit dem Autohaus S+K in Neu Wulmstorf hat die IBA Hamburg ein Carsharing-Projekt mit insgesamt vier Elektro-Autos gestartet. Etablierte Anbieter begrenzen ihr Angebot in der Regel auf einen festgelegten Radius innerhalb der Innenstädte. Entsprechend sind die attraktiven, meist grünen Randbereiche der Städte benachteiligt. Die neuen Elektro-Autos mit einer Reichweite von bis zu 250 km eignen sich insbesondere für Strecken zum Einkaufen oder zum Sport, aber auch für Ausflüge in die nähere Umgebung. Aufgrund der optimalen Anbindung des Vogelkamp Neugraben und des Fischbeker Heidbrook an den ÖPNV, kann das Carsharing-Projekt einen wichtigen Beitrag leisten, die Abhängigkeit vom eigenen Auto vor der Haustür zu reduzieren. Die Parkplätze sind eindeutig markiert und mit entsprechenden Ladesäulen ausgestattet, die von der Stromnetz Hamburg GmbH betrieben werden. Die Reservierung und Buchung der Fahrzeuge funktioniert problemlos per App. Wer das Angebot nutzen möchte, registriert sich auf www.carsharing-vogelkamp.de oder www.carsharing-heidbrook.de, lädt die App, lässt seinen Führerschein im Autohaus S+K prüfen und kann dann jederzeit ein Fahrzeug buchen oder reservieren. Es fällt keine monatliche Grundgebühr an. Das Projekt wird mit Klimaschutzmitteln der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Naturnahe Gartengestaltung

Einmal jährlich lädt die IBA Hamburg Anwohnerinnen und Anwohner des Vogelkamp Neugraben und die Fischbeker Heidbrook ein und informiert gemeinsam mit dem NABU über die Vorteile einer naturnahen Gartengestaltung. Naturnahe Gärten bieten neben einem Lebens- und Erlebnisraum für Jung und Alt auch ein Zuhause für wertvolle Insekten und Tierarten. Was einen naturnahen Garten sonst noch ausmacht: NABU - Naturnaher Garten.

Viele konkrete Gartentipps für alle Gartenfreunde gibt der NABU Hamburg unter: NABU - Gartentipps

Alle, die keinen eigenen Garten haben, können auch ihren Balkon naturnah gestalten und viel Freude an einer bunten Farbenpracht und tierischem Besuch haben: NABU - Naturnaher Balkon

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Projektdialog Fischbeker Heidbrook

Um die neuen Entwicklungen und Planungen im Neubaugebiet Fischbeker Heidbrook den Interessierten sowie den Bewohnerinnen und Bewohnern vorzustellen, veranstaltet die IBA Hamburg GmbH jährlich einen Projektdialog. Wir laden Sie am 28. Januar 2019 herzlich in die Schule Ohrnsweg (Ohrnsweg 52) ein, um sich zu informieren, Fragen zu stellen und Ihre Meinung zu äußern.

Programm:

18.00 Uhr Einlass
Ausstellung von Modell und Plänen

18.30 Uhr Begrüßung
Karen Pein, Geschäftsführerin IBA Hamburg GmbH Jörg Penner, Baudezernent Bezirk Harburg

Bericht zum aktuellen Planungsstand
IBA Hamburg GmbH

Rückfragen

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Wiedereröffnung der Uwe-Seeler-Sporthalle

Nach rund acht Monaten Sanierungszeit wird die Uwe-Seeler-Sporthalle am Fischbeker Heidbrook am 27. Oktober 2018 wieder eröffnet. Um 12 Uhr beginnt der offizielle Teil der Veranstaltung. Es sprechen Senator der Behörde für Inneres und Sport Andy Grote (angefragt), Sophie Fredenhagen, Bezirksamtsleiterin Harburg, Birgit Rajski, Vorsitzende der Bezirksversammlung Harburg, Karen Pein, Geschäftsführerin der IBA Hamburg sowie Jörg Muche, TV Fischbek. Das Hamburger Sportidol und Namenspatron der Halle wird der Veranstaltung als Ehrengast beiwohnen.

Im Anschluss laden die IBA Hamburg und der TV Fischbek zum Sport- und Familienfest mit Mitmachprogramm ein, bei dem sich Groß und Klein in den unterschiedlichsten Sportarten ausprobieren dürfen: von Handball und anderen Ballsportdisziplinen, über Tischtennis, Taekwondo hin zu Boxen, Kinderparkour und Schach ist für jeden etwas dabei.

Die IBA Hamburg hat als Bauherrenvertreterin für den Bezirk Harburg die Arbeiten an der Halle durchgeführt. Für die umfangreiche energetische Sanierung und Instandsetzung wurden zusätzliche Bundesmittel eingeworben. 1,14 Millionen Euro werden vom Bundesministerium des Innern über das Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ bereitgestellt. Die Gesamtkosten der Maßnahmen belaufen sich auf rund 2,54 Millionen Euro. So wurde unter anderem ein neuer Sportboden mit Fußbodenheizung verlegt und neue Umkleideräume, Sanitäranlagen sowie Gymnastikräume hergerichtet.

Wiedereröffnung der Uwe-Seeler-Halle
Samstag, 27. Oktober 2018, 12 Uhr
Heidschnuckenring 31, Neugraben-Fischbek
Wir empfehlen die Anreise mit dem ÖPNV.
Die Veranstaltung ist kostenlos und es ist keine Anmeldung erforderlich.

Bitte beachten Sie, dass die Halle nur mit hallentauglichen Schuhen betreten werden darf.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Heide und Musik erleben in der Fischbeker Heide

Am Sonntag, den 26. August bot die Fischbeker Heide ein besonderes Schauspiel. Die IBA Hamburg und die Loki Schmidt Stiftung hatten gemeinsam zur Veranstaltung „Heide und Musik erleben“ geladen, bei der der Genuss von Natur und Musik in einzigartiger Atmosphäre miteinander verschmelzen konnte. Die blühende Heidelandschaft und die warmen, aufgeweckten musikalischen Klänge verwöhnten die Augen und Ohren der rund 80 Besucher. Bei sonnigem Wetter startete das Programm mit einer Erlebnisführung durch die blühende Heide, bevor es für das Konzert zurück zum Naturschutz-Infohaus ging. Das Duo PaBaMeTo begeisterte mit Klarinette, Kontrabass und Gitarre und ihrem frischen Auftreten. Ein langer Applaus setzte den Schlusspunkt für einen entspannten Sommertag voller Natur- und Musikerlebnisse.

Entkusseln. Alle Interessierten sind eingeladen, die Loki Schmidt Stiftung bei der Pflege der Heidelandschaft zu unterstützen: Am 30. September von 10 bis 13 Uhr entkusseln alle gemeinsam die Heide und entfernen dabei junge Baumpflanzen. Der Treffpunkt ist das Infohaus Fischbeker Heide. Die Loki-Schmidt-Stiftung spendiert für die Helfer die Erbsensuppe und Getränke. Eine Anmeldung ist erforderlich unter der Tel. Nr.: 040-73677230.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Nahversorger eröffnet im Fischbeker Heidbrook

Am 5. Juli, um 7 Uhr eröffnet auf dem ehemaligen Gelände der Röttiger Kaserne ein REWE-Markt seine Türen. Am Eröffnungstag soll es jede Menge Aktionen geben, die den Spaß- und Genuss-Faktor beim Einkaufen im neuen Markt erhöhen.

Im Fischbeker Heidbrook ist ein REWE Green Building entstanden, das sich durch seine energieeffiziente Technologie und regenerative Energieproduktion auszeichnet. Der nachhaltig betriebene Supermarkt ergänzt die ebenfalls ökologisch betriebene Gesamtenergieversorgung des Neubaugebiets und integriert sich gut in das naturverbundene Quartier.
Laut Auskunft von Niklas Riebel, dem Betreiber des REWE-Marktes, wird viel Wert auf regionale Erzeugnisse gelegt, die direkt aus der Umgebung kommen. Dazu zählen beispielsweise Kartoffeln vom Hof Tobaben, Beeren vom Spargelhof Werner, Eier vom Geflügelhof Schönecke sowie Fleischerzeugnisse von der Landschlachterei Bartsch.

Bild:
Bild: IBA Hamburg GmbH/ Johannes Arlt

Neue Schulen in Neugraben-Fischbek

Mit dem Ausbauprogramm für Schulen „Kurze Beine-kurze Wege“ begleitet die Behörde für Schule und Berufsbildung den Wohnungsbau in der Region Süderelbe. Vor allem dort, wo neue Wohnungen entstehen, soll die Grundschulversorgung erweitert werden. In Neugraben-Fischbek betrifft dies die Grundschule am Johannisland und die Grundschule Ohrnsweg. Außerdem wird die Grundschule Neugraben um einen Zug ausgebaut. Die geplanten Erweiterungen bieten dem Stadtteil insgesamt viereinhalb neue Grundschulzüge für rund 100 Erstklässler und Erstklässlerinnen und rund 490 Grundschülerinnen und Grundschüler.

Auch eine neue weiterführende Schule soll in der Region Neugraben gebaut werden. Die Schulbehörde geht auf Grund der freien Schulwahl nach der Grundschule von einem Bedarf an vier Zügen Gymnasium sowie zwei Zügen Stadtteilschule aus. Eine neue Campusschule mit zwei bis drei Zügen Stadtteilschule sowie drei bis vier Zügen Gymnasium soll Platz für rund 1.100 Schülerinnen und Schüler bieten. Hierbei sind auch die häufigen Wechsel vom Gymnasium auf eine Stadtteilschule nach dem 7. Jahrgang berücksichtigt.

Quelle: PRESSEPORTAL DES SENATS HANSESTADT HAMBURG (27. März 2018): „Sieben neue Schulen für Harburg, Neugraben und Altona“.

Bild:
Bild: IBA Hamburg GmbH / Andreas Bock

Auswertung der Schulbedarfe

Die IBA Hamburg führte zu Beginn des Jahres eine Online-Befragung durch für alle, die ein Grundstück im Fischbeker Heidbrook oder im Vogelkamp Neugraben erworben oder reserviert haben. Ermittelt wurde, wie viel Schulbedarf zukünftig für die neuen Kinder in den Quartieren besteht und wie sich dieser zusammensetzt. Während im Vogelkamp Neugraben lediglich sieben Haushalte an der Befragung teilnahmen, ging vom Fischbeker Heidbrook ein Rücklauf von 35 Haushalten ein. Die Erkenntnisse der Befragung und die Bedarfe werden der Schulbehörde und dem Bezirksamt Harburg mitgeteilt. Damit sollen die im Projektdialog geäußerten Sorgen über zu geringe Schulkapazitäten geprüft werden. Insgesamt wird deutlich, dass neben vereinzelten Umschulungen vor allem zunächst Grundschulbedarf besteht.

Bild: IBA Hamburg GmbH
Bild: bloomimages

Save the Date: Projektdialog Fischbeker Heidbrook

Der Termin für den nächsten Projektdialog Fischbeker Heidbrook steht fest: Merken Sie sich bei Interesse schon jetzt den 27. November 2017 um 18.30 Uhr vor. Wir möchten Sie wieder umfassend zum aktuellen Stand der Quartiersentwicklung des Fischbeker Heidbrooks informieren und mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Montag, 27. November 2017, 18.30 Uhr
Grundschule Ohrnsweg
Ohrnsweg 52, 21149 Hamburg

Bild: Bücherbus
Bild: IBA Hamburg

Der Bücherbus kommt in den Fischbeker Heidbrook

Ab Freitag, 18. Oktober 2019, steht der Bücherbus Harburg jeden Freitagnachmittag von 14:45 Uhr bis 15:45 Uhr auf dem Gelände des neuen Wohngebietes Fischbeker Heidbrook. Mit dem neuen Standort erweitern die Bücherhallen ihr Angebot im Bezirk Harburg und bieten den Bewohnern einen kulturellen Treffpunkt. Hamburgs moderne mobile Bücherhalle, der fünf Jahre alte blaue Bücherbus, bietet auf sechs Rädern und kleinstem Raum mit rund 4.500 Büchern, Filmen, CDs, Konsolenspielen und Zeitschriften einen Querschnitt aus des breiten Medien-Angebots der Bücherhallen Hamburg. Ein weiteres Highlight in der Medienvielfalt sind die Wii- und Nintendo-Spiele. Darüber hinaus sind für jede Altersgruppe und viele Hobbys aktuelle Zeitschriften und Sachbücher im Angebot.

Für Neukunden und Bücherhallen-Tester ist auch eine Tageskarte erhältlich. Selbstverständlich gilt die Kundenkarte aus den Bücherhallen im Bücherbus und wie dort können Medien verlängert, Vormerkungen getätigt oder es kann im Katalog gestöbert werden.

Hamburger Bücherbusse Neuer Haltepunkt: Fischbeker Heidbrook (Rewe-Markt) Ab Freitag, 18. Oktober 2019 jeden Freitag 14:45 Uhr bis 15:45 Uhr

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Heide und Musik erleben

Am 25. August nahmen rund 70 Interessierte an einer Heide-Erlebnisführung und dem anschließenden Konzert des Adumá-Saxophonquartetts teil. Bereits im 5. Jahr veranstaltet die IBA Hamburg GmbH gemeinsam die Loki Schmidt Stiftung „Heide und Musik erleben“. Dabei lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das einmalige Naturschutzgebiet Fischbeker Heide kennen und erleben im Anschluss ein einmaliges Open Air Konzert am Fischbeker Heidehaus.

Bild: Martin Kunze / IBA Hamburg GmbH
Bild: IBA Hamburg

Nachbarschaftliche Wohnhöfe im Fischbeker Heidbrook wachsen und gedeihen

Lange vor ihrem Umzug in den Fischbeker Heidbrook trafen sich die zukünftigen Nachbarinnen und Nachbarn der Straßen Kirschblütenhof, Kiefernhof und Weißdornhof und planten im Rahmen eines Workshops der IBA Hamburg die Gestaltung des jeweils gemeinsam genutzten Wohnhofs.

Wohnhöfe sind grüne Inseln von gut 200 m² Größe, die am Ende einer Sackgasse, umgeben von mehreren Einfamilienhäusern, das Zentrum der Wohnstraße bilden. Die Beteiligten informierten sich bei dem Workshop über die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten, tauschten Ideen aus, lernten sich kennen und entwickelten zusammen mit fachlicher Unterstützung durch Experten einen Gestaltungsplan. Dank des intensiven Austauschs entstanden liebevoll geplante Flächen, die ganz unterschiedlich sind: Große Findlinge und Sitzbänke aus Baumstämmen zieren einige grüne Inseln und die jeweils ausgewählten heimischen Bäume schaffen mit bienenfreundlichen Blumen ein naturnahes Ambiente. Genau nach den Vorstellungen der Nachbarinnen und Nachbarn realisierte die IBA Hamburg diese grünen Nachbarschaftsplätze.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Carsharing mit Elektro-Autos gestartet

Gemeinsam mit dem Autohaus S+K in Neu Wulmstorf hat die IBA Hamburg ein Carsharing-Projekt mit insgesamt vier Elektro-Autos gestartet. Etablierte Anbieter begrenzen ihr Angebot in der Regel auf einen festgelegten Radius innerhalb der Innenstädte. Entsprechend sind die attraktiven, meist grünen Randbereiche der Städte benachteiligt. Die neuen Elektro-Autos mit einer Reichweite von bis zu 250 km eignen sich insbesondere für Strecken zum Einkaufen oder zum Sport, aber auch für Ausflüge in die nähere Umgebung. Aufgrund der optimalen Anbindung des Vogelkamp Neugraben und des Fischbeker Heidbrook an den ÖPNV, kann das Carsharing-Projekt einen wichtigen Beitrag leisten, die Abhängigkeit vom eigenen Auto vor der Haustür zu reduzieren. Die Parkplätze sind eindeutig markiert und mit entsprechenden Ladesäulen ausgestattet, die von der Stromnetz Hamburg GmbH betrieben werden. Die Reservierung und Buchung der Fahrzeuge funktioniert problemlos per App. Wer das Angebot nutzen möchte, registriert sich auf www.carsharing-vogelkamp.de oder www.carsharing-heidbrook.de, lädt die App, lässt seinen Führerschein im Autohaus S+K prüfen und kann dann jederzeit ein Fahrzeug buchen oder reservieren. Es fällt keine monatliche Grundgebühr an. Das Projekt wird mit Klimaschutzmitteln der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Fischbeker Heidbrook Plateau feiert Richtfest

Gemeinsam mit Hamburgs Erstem Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher feierten am 14. Mai die Projektpartner Procom Invest, HOCHTIEF und Pekrul ProjektPartner Richtfest für das Wohnquartier Fischbeker Heidbrook Plateau.

Auf zwei Baufeldern werden in jeweils vier Einzelgebäuden insgesamt 164 Mietwohnungen (32 bis 118 Quadratmeter) verwirklicht, darunter 52 öffentlich geförderte. Eine Kindertagesstätte mit bis zu 165 Plätzen und ein Nachbarschaftstreff für die Bewohnerinnen und Bewohner runden das Projekt ab.

Dr. Peter Tschentscher lobte: „Das Wohnquartier Fischbeker Heidbrook Plateau ist ein wichtiger Meilenstein für den Fischbeker Heidbrook, eines der größten Neubauprojekte in Hamburg. In einer herausragenden Lage entsteht hier auf einem Plateau und zwischen Naturschutzgebieten bezahlbarer Wohnraum.“

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Naturnahe Gartengestaltung

Einmal jährlich lädt die IBA Hamburg Anwohnerinnen und Anwohner des Vogelkamp Neugraben und die Fischbeker Heidbrook ein und informiert gemeinsam mit dem NABU über die Vorteile einer naturnahen Gartengestaltung. Naturnahe Gärten bieten neben einem Lebens- und Erlebnisraum für Jung und Alt auch ein Zuhause für wertvolle Insekten und Tierarten. Was einen naturnahen Garten sonst noch ausmacht: NABU - Naturnaher Garten.

Viele konkrete Gartentipps für alle Gartenfreunde gibt der NABU Hamburg unter: NABU - Gartentipps

Alle, die keinen eigenen Garten haben, können auch ihren Balkon naturnah gestalten und viel Freude an einer bunten Farbenpracht und tierischem Besuch haben: NABU - Naturnaher Balkon

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Aktueller Kita-Planungsstand im Fischbeker Heidbrook

Wie angekündigt, ist im Zuge der infrastrukturellen Entwicklung des Fischbeker Heidbrooks für Ende diesen Jahres die Inbetriebnahme von einer Kita mit ca. 160 Plätzen in dem Gebäude der Fischbeker Höfe geplant. Zukünftig sind damit auch die jüngsten Bewohnerinnen und Bewohner direkt im Quartier gut versorgt. Eine weitere Kita mit ca. 100 Plätzen wird 2020 in den Betrieb gehen.

Die Kindertagesstätte im Bestandsgebäude (Fischbeker Höfe) entsteht am Quartierseingang und wird vom FROEBEL e.V. betrieben und soll rund 160 Kindern einen Platz bieten. Die Zweite entsteht in der Quartiersmitte und wird in einem Geschosswohnungsbau auf dem sogenannten Plateau untergebracht. Sie wird zukünftig von KMK Kinderzimmer GmbH und CO. KG betrieben, die bereits an 17 Standorten in Hamburg aktiv sind. Hier sollen ca. 100 Plätzen entstehen, sodass zukünftig insgesamt rund 260 Plätze für Kitakinder direkt im Quartier angeboten werden.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Projektdialog Fischbeker Heidbrook

Um die neuen Entwicklungen und Planungen im Neubaugebiet Fischbeker Heidbrook den Interessierten sowie den Bewohnerinnen und Bewohnern vorzustellen, veranstaltet die IBA Hamburg GmbH jährlich einen Projektdialog. Wir laden Sie am 28. Januar 2019 herzlich in die Schule Ohrnsweg (Ohrnsweg 52) ein, um sich zu informieren, Fragen zu stellen und Ihre Meinung zu äußern.

Programm:

18.00 Uhr Einlass
Ausstellung von Modell und Plänen

18.30 Uhr Begrüßung
Karen Pein, Geschäftsführerin IBA Hamburg GmbH Jörg Penner, Baudezernent Bezirk Harburg

Bericht zum aktuellen Planungsstand
IBA Hamburg GmbH

Rückfragen

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Uwe-Seeler-Halle – Einweihungsfest mit „Uns Uwe“ gefeiert

Nach rund acht Monaten Sanierungszeit haben die IBA Hamburg, das Bezirksamt Harburg und der TV Fischbek am Samstag die Uwe-Seeler-Sporthalle mit einem bunten Sport- und Familienfest offiziell wieder eröffnet. Rund 600 Vereinsmitglieder, Bewohner aus dem angrenzenden Fischbeker Heidbrook, Nachbarn aus dem Stadtteil und Fans des Ehrengastes Uwe Seeler kamen zu dem Fest. Die sanierte Halle ergänzt das Sportangebot im Bezirk Harburg und ist damit wichtiger Bestandteil der Active City Hamburg.

Nach Grußworten von Christoph Holstein, Staatsrat der Behörde für Inneres und Sport, Sophie Fredenhagen, Bezirksamtsleiterin Harburg, Birgit Rajski, Vorsitzende der Bezirksversammlung Harburg, Karen Pein, Geschäftsführerin der IBA Hamburg sowie Jörg Muche, Vorsitzender des Tv Fischbek, konnte die Halle von Groß und Klein bereits ausgiebig getestet werden.

Für den Bezirk Harburg bedeutet die Uwe-Seeler-Halle eine wichtige Aufwertung der sportlichen Infrastruktur im Süderelbe-Raum. Sportvereine und lokale Schulen sowie Bewohnerinnen und Bewohner des angrenzenden Fischbeker Heidbrook werden die Halle zukünftig nutzen. Der TV Fischbek wird als Betreiber verantwortlich für Betrieb, Unterhalt, Bewirtschaftung und Verkehrssicherung der Sporthalle sein. Langfristig soll sie auch als Anlaufstelle für sportliche Projekte und sozialintegrative Maßnahmen, zum Beispiel Sportangebote für Flüchtlinge, genutzt werden.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Wiedereröffnung der Uwe-Seeler-Sporthalle

Nach rund acht Monaten Sanierungszeit wird die Uwe-Seeler-Sporthalle am Fischbeker Heidbrook am 27. Oktober 2018 wieder eröffnet. Um 12 Uhr beginnt der offizielle Teil der Veranstaltung. Es sprechen Senator der Behörde für Inneres und Sport Andy Grote (angefragt), Sophie Fredenhagen, Bezirksamtsleiterin Harburg, Birgit Rajski, Vorsitzende der Bezirksversammlung Harburg, Karen Pein, Geschäftsführerin der IBA Hamburg sowie Jörg Muche, TV Fischbek. Das Hamburger Sportidol und Namenspatron der Halle wird der Veranstaltung als Ehrengast beiwohnen.

Im Anschluss laden die IBA Hamburg und der TV Fischbek zum Sport- und Familienfest mit Mitmachprogramm ein, bei dem sich Groß und Klein in den unterschiedlichsten Sportarten ausprobieren dürfen: von Handball und anderen Ballsportdisziplinen, über Tischtennis, Taekwondo hin zu Boxen, Kinderparkour und Schach ist für jeden etwas dabei.

Die IBA Hamburg hat als Bauherrenvertreterin für den Bezirk Harburg die Arbeiten an der Halle durchgeführt. Für die umfangreiche energetische Sanierung und Instandsetzung wurden zusätzliche Bundesmittel eingeworben. 1,14 Millionen Euro werden vom Bundesministerium des Innern über das Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ bereitgestellt. Die Gesamtkosten der Maßnahmen belaufen sich auf rund 2,54 Millionen Euro. So wurde unter anderem ein neuer Sportboden mit Fußbodenheizung verlegt und neue Umkleideräume, Sanitäranlagen sowie Gymnastikräume hergerichtet.

Wiedereröffnung der Uwe-Seeler-Halle
Samstag, 27. Oktober 2018, 12 Uhr
Heidschnuckenring 31, Neugraben-Fischbek
Wir empfehlen die Anreise mit dem ÖPNV.
Die Veranstaltung ist kostenlos und es ist keine Anmeldung erforderlich.

Bitte beachten Sie, dass die Halle nur mit hallentauglichen Schuhen betreten werden darf.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Fischbeker Reethen: Öffentliche Veranstaltung zum Wettbewerb Blau-Grünes Band

Im Zuge der Freiraumplanung der Fischbeker Reethen lädt die IBA Hamburg interessierte Bürgerinnen und Bürger am 24. Oktober 2018 um 18 Uhr zu einer öffentlichen Veranstaltung in die Schule Ohrnsweg ein. Der Abend dient dem Austausch zwischen Bürgern und den Planungsteams.

Nachdem bereits 2016 der städtebaulich-landschaftsplanerische Entwurf der Büros KCAP Architects und Planners und Kunst + Herbert ausgewählt wurde, geht es in der jetzigen Planung darum den öffentlichen Freiraum mit einem Blau-Grünen Band zu konkretisieren. Acht Büros hatten sich für den landschaftsplanerischen Wettbewerb zur weiteren Ausgestaltung in den Fischbeker Reethen qualifiziert. Ein Preisgericht hat drei gleichrangige Büros ausgewählt, die in die Verhandlungsphase treten: relais Landschaftsarchitekten aus Berlin, Club L94 aus Köln sowie ARGE Treibhaus Hamburg mit 3:0 aus Wien. Am 24. Oktober 2018 stellen diese Teams ihre Entwürfe in Neugraben-Fischbek öffentlich vor. Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, Fragen zu stellen und zu den Entwürfen ihr Feedback zu geben. Aufgrund der Verfahrensrichtlinien sind alle Besucherinnen und Besucher dazu verpflichtet, zu Beginn eine Vertraulichkeitserklärung zu unterschreiben.

Schule Ohrnsweg, Ohrnsweg 52, 21149 Hamburg

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Heide und Musik erleben in der Fischbeker Heide

Am Sonntag, den 26. August bot die Fischbeker Heide ein besonderes Schauspiel. Die IBA Hamburg und die Loki Schmidt Stiftung hatten gemeinsam zur Veranstaltung „Heide und Musik erleben“ geladen, bei der der Genuss von Natur und Musik in einzigartiger Atmosphäre miteinander verschmelzen konnte. Die blühende Heidelandschaft und die warmen, aufgeweckten musikalischen Klänge verwöhnten die Augen und Ohren der rund 80 Besucher. Bei sonnigem Wetter startete das Programm mit einer Erlebnisführung durch die blühende Heide, bevor es für das Konzert zurück zum Naturschutz-Infohaus ging. Das Duo PaBaMeTo begeisterte mit Klarinette, Kontrabass und Gitarre und ihrem frischen Auftreten. Ein langer Applaus setzte den Schlusspunkt für einen entspannten Sommertag voller Natur- und Musikerlebnisse.

Entkusseln. Alle Interessierten sind eingeladen, die Loki Schmidt Stiftung bei der Pflege der Heidelandschaft zu unterstützen: Am 30. September von 10 bis 13 Uhr entkusseln alle gemeinsam die Heide und entfernen dabei junge Baumpflanzen. Der Treffpunkt ist das Infohaus Fischbeker Heide. Die Loki-Schmidt-Stiftung spendiert für die Helfer die Erbsensuppe und Getränke. Eine Anmeldung ist erforderlich unter der Tel. Nr.: 040-73677230.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Buslinie 240 im Fischbeker Heidbrook

Das Wohnquartier Fischbeker Heidbrook wächst und mit ihm auch das Angebot im HVV. Die Buslinie 240 verkehrt nun in einer Ringlinie durch das Quartier und hält an den neuen Haltestellen Im Fischbeker Heidbrook West, Heideblütenweg, Heidschnuckenring und Fischbeker Heidbrook Ost. Die IBA Hamburg freut sich gemeinsam mit der Hochbahn auf den Start der Busverbindung durch das Quartier und hat am 16. August die Anwohner auch vor Ort informiert. Der aktuelle Fahrplan ist hier zu finden. Es ist geplant, dass mit dem Zuzug weiterer Bewohnerinnen und Bewohner auf das Fahrtenangebot der Linie 240 verstärkt wird.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Nahversorger eröffnet im Fischbeker Heidbrook

Am 5. Juli, um 7 Uhr eröffnet auf dem ehemaligen Gelände der Röttiger Kaserne ein REWE-Markt seine Türen. Am Eröffnungstag soll es jede Menge Aktionen geben, die den Spaß- und Genuss-Faktor beim Einkaufen im neuen Markt erhöhen.

Im Fischbeker Heidbrook ist ein REWE Green Building entstanden, das sich durch seine energieeffiziente Technologie und regenerative Energieproduktion auszeichnet. Der nachhaltig betriebene Supermarkt ergänzt die ebenfalls ökologisch betriebene Gesamtenergieversorgung des Neubaugebiets und integriert sich gut in das naturverbundene Quartier.
Laut Auskunft von Niklas Riebel, dem Betreiber des REWE-Marktes, wird viel Wert auf regionale Erzeugnisse gelegt, die direkt aus der Umgebung kommen. Dazu zählen beispielsweise Kartoffeln vom Hof Tobaben, Beeren vom Spargelhof Werner, Eier vom Geflügelhof Schönecke sowie Fleischerzeugnisse von der Landschlachterei Bartsch.

Bild:
Bild: IBA Hamburg GmbH / Andreas Bock

Baustellenbericht Uwe-Seeler-Halle

Die IBA Hamburg möchte in Neugraben-Fischbek attraktiven und bezahlbaren Wohnraum schaffen und zugleich die soziale Infrastruktur im Stadtteil gezielt stärken. Dazu saniert und modernisiert das Bezirksamt Harburg zusammen mit der IBA Hamburg, die als Bauherrenvertreterin für den Bezirk Harburg die Projektsteuerung der Sanierungsarbeiten übernimmt, die Ende der 70er Jahre erbaute Uwe-Seeler-Halle umfangreich. Bei den aktuellen Bauarbeiten wird die Fassade in Teilen erneuert und energetisch saniert, die Innenbereiche mit Umkleidekabinen und Sanitärräumen modernisiert und an barrierefreie Standards angepasst. Damit ist die Halle zukünftig auch für den Behindertensport nutzbar. Der Sportboden wird erneuert und mit einer integrierten Fußbodenheizung ausgestattet. Zudem entsteht im Obergeschoss ein neuer Gymnastikraum für Kursangebote im Bereich Yoga oder Pilates. Im dritten/vierten Quartal 2018 soll die Halle wieder an einen ortsansässigen Sportverein übergeben werden. Langfristig soll die Halle auch als Anlaufstelle für sportliche Projekte und sozialintegrative Maßnahmen, zum Beispiel Sportangebote für Geflüchtete, genutzt werden. Die Energieversorgung erfolgt über das mit Biogas betriebene lokale Nahwärmenetz von HAMBURG ENERGIE und ist dadurch besonders klimaschonend und nachhaltig.

Bild:
Bild: IBA Hamburg GmbH/ Johannes Arlt

Neue Schulen in Neugraben-Fischbek

Mit dem Ausbauprogramm für Schulen „Kurze Beine-kurze Wege“ begleitet die Behörde für Schule und Berufsbildung den Wohnungsbau in der Region Süderelbe. Vor allem dort, wo neue Wohnungen entstehen, soll die Grundschulversorgung erweitert werden. In Neugraben-Fischbek betrifft dies die Grundschule am Johannisland und die Grundschule Ohrnsweg. Außerdem wird die Grundschule Neugraben um einen Zug ausgebaut. Die geplanten Erweiterungen bieten dem Stadtteil insgesamt viereinhalb neue Grundschulzüge für rund 100 Erstklässler und Erstklässlerinnen und rund 490 Grundschülerinnen und Grundschüler.

Auch eine neue weiterführende Schule soll in der Region Neugraben gebaut werden. Die Schulbehörde geht auf Grund der freien Schulwahl nach der Grundschule von einem Bedarf an vier Zügen Gymnasium sowie zwei Zügen Stadtteilschule aus. Eine neue Campusschule mit zwei bis drei Zügen Stadtteilschule sowie drei bis vier Zügen Gymnasium soll Platz für rund 1.100 Schülerinnen und Schüler bieten. Hierbei sind auch die häufigen Wechsel vom Gymnasium auf eine Stadtteilschule nach dem 7. Jahrgang berücksichtigt.

Quelle: PRESSEPORTAL DES SENATS HANSESTADT HAMBURG (27. März 2018): „Sieben neue Schulen für Harburg, Neugraben und Altona“.

Bild:
Bild: IBA Hamburg GmbH

Anreize zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung im Süderelbe-Raum

Zu einer ganzheitlichen Quartiersentwicklung in Neugraben-Fischbek gehört auch der Blick auf die ärztliche Versorgung. Deshalb setzt die IBA Hamburg gezielt Anreize, damit sich Ärzte im Stadtteil entweder neu niederlassen oder mit ihrer Zulassung nach Neugraben-Fischbek ziehen. So werden neue Gewerbeeinheiten in zentralen Lagen der Quartiere für medizinische Einrichtungen entwickelt. Im Vogelkamp Neugraben sowie im Fischbeker Heidbrook sind jeweils zwei Einfamilienhaus-Grundstücke für Ärzte reserviert. Damit soll ihnen auch privat ein naturverbundenes Wohnen und kurze Wege im Quartier ermöglicht werden. Dabei gelten für Ärzte die gleichen Preise wie für jeden anderen privaten Grundstückskäufer auch. Zusätzlich ist ein Gesundheitszentrum im Fischbeker Heidbrook in Vorbereitung, das auf einem Grundstück nahe der neuen Kita und der neuen Seniorenwohnanlage realisiert werden soll.

Bild:
Bild: IBA Hamburg GmbH / Andreas Bock

Auswertung der Schulbedarfe

Die IBA Hamburg führte zu Beginn des Jahres eine Online-Befragung durch für alle, die ein Grundstück im Fischbeker Heidbrook oder im Vogelkamp Neugraben erworben oder reserviert haben. Ermittelt wurde, wie viel Schulbedarf zukünftig für die neuen Kinder in den Quartieren besteht und wie sich dieser zusammensetzt. Während im Vogelkamp Neugraben lediglich sieben Haushalte an der Befragung teilnahmen, ging vom Fischbeker Heidbrook ein Rücklauf von 35 Haushalten ein. Die Erkenntnisse der Befragung und die Bedarfe werden der Schulbehörde und dem Bezirksamt Harburg mitgeteilt. Damit sollen die im Projektdialog geäußerten Sorgen über zu geringe Schulkapazitäten geprüft werden. Insgesamt wird deutlich, dass neben vereinzelten Umschulungen vor allem zunächst Grundschulbedarf besteht.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Uwe Seeler Halle

Es geht voran mit der Uwe Seeler Halle im Fischbeker Heidbrook. Nachdem anfängliche Hürden überwunden sind, ist der Weg für einen Baubeginn Anfang 2018 geebnet. Die Einwerbung von Bundesmitteln ermöglicht die dringenden Sanierungsmaßnahmen der ehemaligen Bundeswehrsporthalle aus dem Jahr 1977. Die IBA Hamburg GmbH führt die Sanierungsmaßnahme durch. Die Sporthalle nebst Grundstück selbst befindet sich im Eigentum des Bezirksamtes Harburg und wird anschließend anhand eines Sportrahmenvertrags an den TV Fischbek übergeben.
Die Nutzung der Halle und des Außenbereichs wird dann wieder für Sportvereine und lokale Schulen sowie Bewohnerinnen und Bewohner möglich sein. Direkt angrenzend wird im Jahr 2018 in ein öffentliches Multifunktionssportfeld gebaut und durch attraktive Grün- und Freiflächen ergänzt.

Bild: IBA Hamburg GmbH
Bild: bloomimages

Save the Date: Projektdialog Fischbeker Heidbrook

Der Termin für den nächsten Projektdialog Fischbeker Heidbrook steht fest: Merken Sie sich bei Interesse schon jetzt den 27. November 2017 um 18.30 Uhr vor. Wir möchten Sie wieder umfassend zum aktuellen Stand der Quartiersentwicklung des Fischbeker Heidbrooks informieren und mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Montag, 27. November 2017, 18.30 Uhr
Grundschule Ohrnsweg
Ohrnsweg 52, 21149 Hamburg