Bild:  IBA Hamburg GmbH / Falcon Crest
Bild: IBA Hamburg

Quartiersrundgang für Anwohnerinnen und Anwohner

Die IBA Hamburg lädt Sie zu einem gemeinsamen Quartiersrundgang im Vogelkamp Neugraben ein. Auf dem Weg durch das Quartier möchten wir mit Ihnen in einen Austausch kommen, Ihnen aktuelle Planungen und Bauvorhaben vor Ort erläutern und Ihre Berichte aus dem Alltag im Quartier hören.

Der Quartiersrundgang findet am 22. Juni statt. Wir starten um 17.30 Uhr.

Sie müssen sich verbindlich für den Rundgang bis zum 18. Juni unter eveeno.com anmelden.

Bitte beachten sie die geltende Verordnung der Freien und Hansestadt Hamburg zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoC-2 auch im Außenbereich gilt während der Veranstaltung Maskenpflicht sowie ein negatives Testergebnis.

Bild: Foto: IBA Hamburg / Claudia Mohr
Bild: IBA Hamburg

Besserer Schutz für Rebhühner

Um die Rebhühner im Vogelkamp Neugraben zu schützen, wurden bereits in Kooperation zwischen Bezirk Harburg und IBA Hamburg 2 Bodenhaufen auf den Ausgleichsflächen nördlich der Bebauung aufgeschüttet, da die Vögel dieses Material sehr mögen. Jetzt wurde der Schutz durch einen Weidezaun ergänzt.

Die Einengung seines Lebensraums, ein schrumpfendes Nahrungsangebot, aber auch die fortdauernde Bejagung brachten das Rebhuhn bundesweit auf die Rote Liste der gefährdeten Vogelarten. Von Mitte April bis Ende Juli legt das Rebhuhn etwa 15 Eier. Nach rund drei Wochen schlüpfen die Jungen, die mit 13 bis 14 Tagen fliegen können und mit etwa 5 Wochen selbständig sind. In dieser Zeit sind die Tiere besonders gefährdet.

In enger Absprache mit dem Bezirk Harburg und dem NABU ließ die IBA Hamburg einen über 1.000 Meter langen Weidezaun aufstellen. Damit soll verhindert werden, dass freilaufende Hunde die Nester der Rebhühner und anderer Bodenbrüter aufspüren. Auf Schildern des NABU werden Hundehalter:innen bereits seit einiger Zeit auf die Maßnahme zum Schutz der Rebhühner hingewiesen und an die Einhaltung des Leinenzwangs in der Brutzeit gebeten. Der Zaun ist für andere Wildtiere nach wie vor durchlässig.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

IBA Hamburg Podcast

Stadtplanung und Quartiersentwicklung interessieren immer mehr Menschen. Mit "Hallo Hamburg! Stadt neu bauen" präsentiert die IBA Hamburg ihren Podcast zur Zukunft der Stadt mit Themen wie bezahlbares Wohnen, Freiraum, Architektur, Kultur, Mobilität, Nachhaltigkeit, Ressourcenschutz, Verkehr, Sport, Arbeitsplätze, Bildung, Mitwirkung, Nachbarschaften und Bürgerbeteiligung etc. Die Stadtentwicklung von morgen wird gemeinsam diskutiert und best practice Beispiele von spannenden Gästen vorgestellt.

Um sich einen Eindruck zu verschaffen, finden Sie die bisherigen Podcastfolgen auf iba-hamburg.de/podcast oder auf allen üblichen Podcast-Kanälen wie u. a. bei Apple, Deezer oder Spotify.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Projektdialog Fischbeker Heidbrook / Fischbeker Reethen im Live-Stream

Die IBA Hamburg lädt Bürgerinnen und Bürger ein, sich über die aktuellen Entwicklungen zu informieren und ihre Fragen an die Beteiligten zu stellen. Am Montag, 22.02.2021 wird ein gemeinsamer Projektdialog der beiden Quartiere Fischbeker Heidbrook und Fischbeker Reethen digital als Live-Stream angeboten.

Nach einer Begrüßung von Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen und der IBA Hamburg Geschäftsführerin Karen Pein stellt Projektkoordinatorin Philippa Dorow die Entwicklungen und den aktuellen Planungsstand in den Projektgebieten vor. Alle Interessentinnen und Interessenten sowie Anwohnerinnen und Anwohner sind herzlich eingeladen parallel ihre Fragen per Mail zu stellen. Die online gestellten Fragen werden in der Veranstaltung live beantwortet. Nutzen Sie zudem gerne die Möglichkeit, die Fragen bereits vorab an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden.

Sie können den Live-Stream am 22. Februar ab 18.30 Uhr hier abrufen.

Bild: Martin Kunze /
Bild: IBA Hamburg

Einladung zum Projektdialog

Um die neuen Entwicklungen und Planungen im Neubaugebiet Vogelkamp Neugraben den Interessierten sowie den Nachbarn vorzustellen, veranstaltet die IBA Hamburg GmbH jährlich einen Projektdialog.

Wir laden Sie am Montag, 14. Dezember 2020 herzlich ein, per Live-Stream mit uns ins Gespräch zu kommen, sich zu informieren und Ihre Meinung zu äußern.

Sie können den Live-Stream ab 19.30 Uhr über www.iba-hamburg.de abrufen.

Senden Sie gerne schon vorab Ihre Fragen an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Ablauf des digitalen Projektdialoges: Karen Pein, Geschäftsführerin der IBA Hamburg und Sophie Fredenhagen, Bezirksamtsleiterin Hamburg-Harburg, begrüßen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Projektkoordinator Ronny Warnke berichtet dann über die aktuellen Entwicklungen im Vogelkamp Neugraben sowie über den neuen Quartierseingang. Anschließend werden die per Mail gestellten Rückfragen live beantwortet.

Bild: bloomimages
Bild: IBA Hamburg

„Baut zusammen!“ Kontaktbörse für Baugemeinschaften zu den Fischbeker Reethen

Am Dienstag, den 27.10.2020 ab 18 Uhr findet die Kontaktbörse für Baugemeinschaften als Livestream statt. Zu Gast sind Philippa Dorow, Projektentwicklerin für Neugraben-Fischbek bei der IBA Hamburg GmbH und Johannes Robert, Projektmitarbeiter im RISE-Fördergebiet Neugraben-Fischbek (NF2025) bei der steg Hamburg. In der Sendung werden Stadtteilqualitäten von Neugraben-Fischbek vorgestellt und die Planungen für das Neubaugebiet Fischbeker-Reethen erläutert, in dem Grundstücke für Baugemeinschaften vorgesehen sind. Stellen Sie den Expertinnen und Experten live Ihre Fragen oder kommen Sie in der anschließenden Skype-Runde mit anderen Interessierten ins Gespräch.

Weitere Infos unter: www.baut-zusammen.hamburg

#bautzusammen #baugemeinschaften

Bild: BUEKA / Andreas Griesenberg
Bild: IBA Hamburg

Naturausgleich zugunsten von Lerche, Fledermaus und Wachtelkönig

Für das Quartier Fischbeker Reethen läuft derzeit das Bebauungsplanverfahren. Dort sollen in einigen Jahren 2.300 neue Wohneinheiten entstehen. Schon lange bevor die Bauarbeiten starten, hat die IBA Hamburg umfangreiche Gutachten zu den erforderlichen Maßnahmen für den Naturausgleich erarbeiten lassen und mit den zuständigen Fachbehörden abgestimmt. Mit der Umsetzung der ersten Maßnahmen wird bereits in diesem Jahr begonnen. Damit werden viele bisher intensivlandwirtschaftlich genutzte Flächen für Fauna und Flora aufgewertet.

Karen Pein, Geschäftsführerin der IBA Hamburg: „Wir sind mit unseren Maßnahmen sehr früh dran, schon lange bevor die Bebauung überhaupt startet. So schaffen wir insbesondere für die Feldlerche neue Habitate bevor wir mit den Bauarbeiten starten. Wir gleichen dabei nicht nur Verluste aus, sondern schaffen auch ganz neue Qualitäten für den Naturschutz."

Mehr Informationen unter: iba-hamburg.de/presse

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Grundstücksangebote

Sowohl im Vogelkamp Neugraben als auch im Fischbeker Heidbrook werden einige wenige verbliebene städtische Grundstücke für Einfamilien- und Doppelhäuser zum Verkauf an Selbstnutzer angeboten. Unter Angebote finden Sie die zur Auswahl stehenden Grundstücke mit allen relevanten Informationen (Grundstücksexposés) sowie den Bewerbungsbogen mit dem Vordruck der Finanzierungsvorabzusage zum Download.

Das Bewerbungsverfahren vom 24. August bis zum 18. September 2020 lehnt sich an die bisherige Praxis an. Dies gilt vor allem für die in beiden Gebieten verbindlichen Gestaltungsvorgaben. Der Hauskatalog, der seit 2015 einen bedeutenden Bestandteil des Verfahrens bildet, enthält dazu weiterhin beispielhaft eine qualifizierte Auswahl an Hausentwürfen unterschiedlicher Hausanbieter und Architekten. Allerdings sind die aktuellen Konditionen und Preise von den Anbietern zu erfragen.

Nur vollständige Bewerbungen (inklusive Finanzierungsvorabzusage eines Kreditinstituts), die im Zeitraum zwischen dem 24. August und 18. September 2020 eingehen, können berücksichtigt werden.

Nach Ablauf der Bewerbungsphase werden die Grundstücke zugeteilt. Bei mehreren Bewerbungen auf ein Grundstück entscheidet das Los. Je Haushalt darf nur eine Bewerbung abgegeben werden.

Alle Informationen unter: Angebote

Bild: G2R Architekten
Bild: IBA Hamburg

Das neue Gesundheitszentrum kommt

Ende Mai startete im Fischbeker Heidbrook der Bau eines Gesundheitszentrums. Der moderne Holzbau am Quartierseingang wurde von dem Hamburger Planungsbüro G2R Architekten mit hoher ökologischer Qualität entwickelt.

Jetzt entsteht nach dem Nahversorgungszentrum ein weiterer wichtiger Baustein für die Infrastruktur des Wohngebiets. Hier werden auf rund 700 Quadratmetern Fläche verschiedene medizinische Fachrichtungen vertreten sein. Im Erdgeschoss soll eine Physiotherapiepraxis einziehen. Im zweiten Obergeschoss werden sich eine neue Zahnarzt- und eine Kieferorthopädiepraxis niederlassen. Das Staffelgeschoss wird mit einer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie-Praxis sowie einer Heilpraktiker-Praxis bezogen.

Zum Jahreswechsel 2020/21 soll das Gebäude in Element- und Modulbauweise, mit teilvorgefertigten Bauelementen, bezugsfertig sein.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Anwohnerhinweise zum Naturschutzgebiet Fischbeker Heide

Die Fischbeker Heide ist mit 763 Hektar eines der größten Naturschutzgebiete in Hamburg und ein europäisches FFH-Schutzgebiet. Die Naturlandschaft Heide ist selten, biodivers und deshalb schützenswert.

Schutz während der Brutzeit

Vom 1. März bis 30. September gilt nach Bundesnaturschutzgesetzt die Nist- und Brutzeit für Vögel. Aus diesem Grund sind Fäll- und Schnittmaßnahmen im öffentlichen Raum nicht zulässig, um die Vögel nicht beim Nestbau und Brüten zu stören. Die meisten heimischen Vogelarten brüten von März bis Ende Juli.

Verhalten im Naturschutzgebiet

Im Naturschutzgebiet ist es wichtig sich an die einfachen Regeln zu halten, denn der Fortbestand und die Ungestörtheit der unter Schutz stehenden Arten stehen auf dem Spiel.

• Bleiben Sie und Ihre Hunde auf den Wegen! Bodenbrüter verlassen bei Störung ihre Nester und damit ihre Brut. Auch mit dem Pferd oder dem Mountainbike nicht die ausgewiesenen Wege verlassen.

• Verhalten Sie sich rücksichtsvoll. Nur dann ist Naherholung und ungestörtes Naturleben für alle möglich.

• Hinterlassen Sie alles so, wie Sie es vorgefunden haben, nehmen Sie Ihren Müll mit.

Quellen

Naturschutzbund Deutschland Landesverband Hamburg e.V.: Die Fischbeker Heide

NABU Hamburg

Juris

Bild: Foto: FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH
Bild: IBA Hamburg

Kindergarten Fischbeker Höfe eröffnet

Am 1. Juni öffnete der FRÖBEL-Kindergarten Fischbeker Höfe seine Türen für die ersten von insgesamt 150 Kindern. Der Kindergarten ist in dem aufwändig renovierten Kasernengebäude im Fischbeker Heidbrook untergebracht. Aufgenommen werden Kinder ab dem Alter von acht Wochen.

In der Einrichtung wird eine offene Pädagogik gelebt. Die Kinder werden in altersgemischten Bildungsbereichen auf drei Etagen betreut. Die Kita orientiert sich an Nachhaltigkeitszielen – das spiegelt sich schon in der nahezu plastikfreien Inneneinrichtung und Ausstattung wider. Die vielen hochwertigen Spiel-, Experimentier- und Lernmaterialien bestehen aus nachhaltigen Materialien.

Besondere Chancen für die pädagogische Praxis bietet nach Aussage des Trägers die Lage der Einrichtung. Im Quartier der IBA Hamburg wird es neben Wohnhäusern für Familien und einem Ärztehaus auch insgesamt 200-300 seniorengerechte Wohnungen geben. Intergenerative Begegnungen sind ausdrücklich Teil des Konzepts für den Fischbeker Heidbrook.

Auch für Bewegung an der frischen Luft gibt es zahlreiche Möglichkeiten – die Kita verfügt über eigene Gartenbereiche mit Spielgeräten und ein riesiges „Außengelände“: das fußläufig gelegene Naturschutzgebiet Fischbeker Heide.

Aktuell sind noch einzelne Plätze für Kinder aller Altersgruppen frei. Interessierte Familien können die Einrichtung über das Online-Formular kontaktieren: froebel.info

Bild: Foto: IBA Hamburg GmbH / Falcon Crest
Bild: IBA Hamburg

Einladung Quartiersrundgang für Anwohnerinnen und Anwohner

Die IBA Hamburg lädt Sie zu einem gemeinsamen Quartiersrundgang im Fischbeker Heidbrook und den Fischbeker Reethen ein. Auf dem Weg durch die Quartiere möchten wir mit Ihnen in einen Austausch kommen, Ihnen aktuelle Planungen und Bauvorhaben vor Ort erläutern und Ihre Berichte aus dem Alltag in den Quartieren hören.

Der Quartiersrundgang findet am 10. Juni statt. Wir starten um 17.30 Uhr.

Sie können sich verbindlich für den Rundgang bis zum 7. Juni unter eveeno.com anmelden.

Bitte beachten sie die geltende Verordnung der Freien und Hansestadt Hamburg zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoC-2 auch im Außenbereich gilt während der Veranstaltung Maskenpflicht.

Bild: Foto: IBA Hamburg / Friederike Schöl
Bild: IBA Hamburg

Projektdialog: Aufzeichnung auf Youtube

Mehr als 250 Teilnehmer:innen verfolgten am 22. Februar 2021 den Projektdialog für die beiden Quartiere Fischbeker Heidbrook und Fischbeker Reethen im Live-Stream.

IBA Hamburg Geschäftsführerin Karen Pein begrüßte die Gäste und führte durch die Veranstaltung. Nach einem Grußwort von Harburgs Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen, die solche Beteiligungsformate als Chance für eine gelungene Stadtteilentwicklung sieht, stellte IBA Hamburg Projektkoordinatorin Philippa Dorow die aktuellen Entwicklungen in den beiden Quartieren vor. Die Präsentation können Sie hier noch einmal ansehen.

Im Anschluss wurden die Fragen beantwortet, die Interessierte per Mail im Vorfeld oder live geschickt hatten. Dabei kamen u. a. Themen wie Fahrradbügel, zusätzliche Parkplätze, Altglascontainer, HVV Busanbindung, Schulausbau und Kombibad zur Sprache. Insbesondere das Interesse an einem Grundstücksangebot in den Fischbeker Reethen wurde deutlich. Die IBA Hamburg wies darauf hin, dass hier viel Geduld nötig ist, da nicht vor Ende 2022/Anfang 2023 Grundstücke zur Vermarktung angeboten werden können. Die Aufzeichnung des Live-Streams können Sie hier ansehen.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Präsentation vom Projektdialog jetzt online

Rund 200 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten am 14. Dezember 2020 den Live-Stream zum Projektdialog Vogelkamp Neugraben. In dieser jährlich stattfindenden Veranstaltung informieren die IBA Hamburg über den aktuellen Sachstand der Planungen. Wichtiger Bestandteil ist die Beantwortung von Fragen aus dem Publikum. Auch in der diesjährigen digitalen Veranstaltung konnten Fragen im Vorfeld und auch live per Mail gestellt werden, die von Ronny Warnke (Projektkoordinator IBA Hamburg) und Hans Lied (Bezirksamt Bergedorf) beantwortet wurden. IBA Geschäftsführerin Karen Pein leitete durch den Abend. Die Präsentation des Abends ist hier abrufbar (hier) .

Wenn Sie jederzeit auf dem Laufenden sein wollen, melden Sie sich gerne für den IBA Hamburg Newsletter (hier) an.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Straßennamen erinnern an Widerstandskämpferinnen

In den Fischbeker Reethen werden 17 Straßen und Wege nach Frauen aus Hamburg benannt, die als Jüdinnen verfolgt wurden oder jüdischen Menschen halfen. Eine Straße wird nach der NS-Widerstandskämpferin Sophie Scholl (1921-1943) benannt. Weitere Straßen erinnern an die Harburgerinnen Frieda Cordes (1895-1978), Johanne Günther (1876-1949) und Clara Laser (1877-1969), die sich für jüdische Mitmenschen einsetzten.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Die aktuelle Benennung von Verkehrsflächen nach Frauen, die sich während des Nationalsozialismus entschieden gegen das NS-Regime stellten, soll ihr mutiges Handeln heute und zukünftig im Stadtbild deutlich sichtbar machen. Auf unterschiedliche Weise haben sie Widerstand geleistet und Zivilcourage gezeigt. Mit den Benennungen erinnern wir auch an Frauen, die Opfer des NS-Regimes wurden, unvorstellbares Leid erlebten und ihr Leben verloren. Ihre Namen sollen uns Mahnung sein, uns immer wieder für die Menschlichkeit zu entscheiden.“

Mit Senatsbeschluss vom 22. September und Veröffentlichung im amtlichen Anzeiger am 9. Oktober haben die Straßen nun ihre zukünftigen Namen erhalten.

Von der Idee bis zum offiziellen Straßennamen ist es übrigens ein langer Weg, welchen Sie auf der folgenden Seite im Detail nachlesen können: hamburg.de

Bild: G2R Architekten
Bild: IBA Hamburg

Gesundheitszentrum auf der Zielgeraden

Das Gesundheitszentrum und Ärztehaus dient in Zukunft der medizinischen Versorgung des IBA Hamburg-Quartiers Fischbeker Heidbrook, des Stadtteils Fischbek und des angrenzenden Süderelberaumes. Der überwiegende Teil der Praxisflächen ist bereits belegt.

Niederlassen werden sich Praxen für Physiotherapeuten, Zahnärzte, Kieferorthopäden, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten und Heilpraktiker. Lediglich in der ersten Etage des viergeschossigen Gebäudes ist noch eine Praxisfläche frei.

Das Gesundheitszentrum wird in ökologischer Holzbauweise im KfW-55 Standard errichtet. Durch eine besondere Modulbauweise, geplant von G2R Architekten aus Hamburg, kann das Gebäude in einer kurzen Bauzeit fertiggestellt werden. Für Anfang 2021 ist die Fertigstellung geplant.

Bild: Anke Hansing
Bild: IBA Hamburg

Quartiersrundgänge

Bei den jährlichen Quartiersrundgängen im Vogelkamp Neugraben und im Fischbeker Heidbrook tauschen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IBA Hamburg vor Ort mit den Bewohnerinnen und Bewohner aus. Neue Bauprojekte wie beispielsweise der Quartierseingang werden vorgestellt und offene Fragen an Ort und Stelle beantwortet. Das Quartier in seiner alltäglichen Nutzung mit wiederkehrenden Themen wie Straßenausbau, Beleuchtung, Entwässerung, Müll, Bepflanzung und Sicherheit stehen dabei zumeist im Fokus. Die Rundgänge finden ergänzend zum jährlichen Projektdialog statt.

Um den aktuellen Corona-Auflagen gerecht zu werden, wurden im August 2020 die beiden Quartiersrundgänge mit Unterstützung eines Audioguidesystem durchgeführt.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Einschränkungen durch Straßenbau

Im Fischbeker Heidbrook wird ab 3.8.2020 der sogenannte Endausbau der Straßen fortgesetzt. Bedingt durch die Asphaltarbeiten werden abschnittsweise Straßen voll gesperrt und nicht befahrbar sein. Der Asphalteinbau erfolgt heiß mit über 100°C. Ein Begehen und Befahren der Asphaltflächen bis zum vollständigen Auskühlen darf nicht erfolgen, da es zu Schäden in der Fahrbahn und auch an Personen und Fahrzeugen kommen kann. Zudem wird der Parkraum im jeweiligen Baufeld nur eingeschränkt oder gar nicht nutzbar sein. Vor Ort wird mit Schildern auf die jeweiligen Straßensperrungen aufmerksam gemacht. Die Bushaltestellen im Fischbeker Heidbrook werden aus diesem Grund vom 3.8. bis 30.9.2020 nicht angefahren.

Die Bauabschnitte wurden unter Berücksichtigung der geringstmöglichen Einschränkungen für den vorhanden Verkehr und die Anwohnerinnen und Anwohner im Fischbeker Heidbrook festgelegt. Die Einschränkungen sollen auf das notwendigste Minimum reduziert und der Ablauf soweit komprimiert werden, dass möglichst kurzzeitige Bauabschnitte gewährleistet werden können. Die Arbeiten erfolgen vom 3.8.2020 bis voraussichtlich zum 11.9.2020.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Neuer Quartierseingang

Unmittelbar an der S-Bahn Neugraben entsteht ein repräsentatives und hochwertiges Gebäudeensemble, welches zugleich einen identitätsstiftenden Quartierseingang in den Vogelkamp Neugraben darstellt. Noch im April beginnen die Bauarbeiten.

Mit dem Quartierseingang wird eine neue Verbindung an die S-Bahnhaltstelle Neugraben und das östlich gelegene P+R Gebäude geschaffen. Zusätzlich entsteht rund um das Gebäudeensemble ein attraktiver Treffpunkt für die Nachbarschaft. Der barrierefreie Zugang zum Brückenbauwerk der S-Bahn-Station erfolgt in Zukunft über einen modernen Treppenturm. Er wird mit einer Treppenanlage und zwei gläsernen Fahrstühlen ausgestattet. Im Eingangsbereich wird es einen Kiosk geben. Das Gebäude bekommt ein bienenfreundliches Gründach.

Zwei sich gegenüberstehende achtgeschossige Wohngebäude mit 70 Wohneinheiten bilden künftig das Tor zum Quartier, die freifinanzierten und geförderten Wohnungsbau vereinen. Zusätzlich werden die Erdgeschossflächen für Gewerbezwecke genutzt. Gleich nebenan entstehen dann noch sieben Reihenhäuser mit eine gewerblichen Nutzung im Erdgeschoss. Die abschließende Neugestaltung des Platzes macht den Quartierseingang einladender und schafft Räume der Begegnung.

Viele Radfahrerinnen und Radfahrer werden begeistert sein, denn es entstehen insgesamt 320 Stellplätze durch Fahrradbügel, überdachte doppelstöckige Stellplätze und in abschließbaren Fahrradboxen.

Der Zugang zur S-Bahn-Station ist während der gesamten Bauarbeiten gewährleistet und wird den jeweiligen Bauphasen angepasst. Die Baumaßnahmen rund um den neuen Quartierseingang im Vogelkamp Neugraben werden bis voraussichtlich 2022 andauern.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Präsentation vom Projektdialog jetzt online

Sehr gut besucht war der Projektdialog zum Fischbeker Heidbrook am 10.2.2020 in der Schule Ohrnsweg. Philippa Dorow von der IBA Hamburg stellte in ihrer Präsentation die aktuellen Themen in der Quartiersentwicklung vor. Diese Präsentation ist jetzt auch online (hier) abrufbar. Die Anmerkungen und Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer betrafen u. a. die Endausbau der Straßen, Müll im Quartier, Beleuchtung, Pflege der Grünflächen sowie einige Wegeverbindungen für Fußgänger und Radfahrer. Vertreter des Bezirks Harburg haben noch einmal auf die seltenen Bodenbrüter in der Fischbeker Heide hinwiesen. Entsprechend gilt es, die eigenen Hunde anzuleinen und die ausgewiesenen Wege nicht zu verlassen. Als nächste gemeinsame Aktivität ist in der Nachbarschaft des Fischbeker Heidbrook eine Teilnahme an Hamburg räumt auf Stadtreinigung Hamburg.

Bild:  IBA Hamburg GmbH / Falcon Crest
Bild: IBA Hamburg

Quartiersrundgang für Anwohnerinnen und Anwohner

Die IBA Hamburg lädt Sie zu einem gemeinsamen Quartiersrundgang im Vogelkamp Neugraben ein. Auf dem Weg durch das Quartier möchten wir mit Ihnen in einen Austausch kommen, Ihnen aktuelle Planungen und Bauvorhaben vor Ort erläutern und Ihre Berichte aus dem Alltag im Quartier hören.

Der Quartiersrundgang findet am 22. Juni statt. Wir starten um 17.30 Uhr.

Sie müssen sich verbindlich für den Rundgang bis zum 18. Juni unter eveeno.com anmelden.

Bitte beachten sie die geltende Verordnung der Freien und Hansestadt Hamburg zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoC-2 auch im Außenbereich gilt während der Veranstaltung Maskenpflicht sowie ein negatives Testergebnis.

Bild: Foto: FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH
Bild: IBA Hamburg

Kindergarten Fischbeker Höfe eröffnet

Am 1. Juni öffnete der FRÖBEL-Kindergarten Fischbeker Höfe seine Türen für die ersten von insgesamt 150 Kindern. Der Kindergarten ist in dem aufwändig renovierten Kasernengebäude im Fischbeker Heidbrook untergebracht. Aufgenommen werden Kinder ab dem Alter von acht Wochen.

In der Einrichtung wird eine offene Pädagogik gelebt. Die Kinder werden in altersgemischten Bildungsbereichen auf drei Etagen betreut. Die Kita orientiert sich an Nachhaltigkeitszielen – das spiegelt sich schon in der nahezu plastikfreien Inneneinrichtung und Ausstattung wider. Die vielen hochwertigen Spiel-, Experimentier- und Lernmaterialien bestehen aus nachhaltigen Materialien.

Besondere Chancen für die pädagogische Praxis bietet nach Aussage des Trägers die Lage der Einrichtung. Im Quartier der IBA Hamburg wird es neben Wohnhäusern für Familien und einem Ärztehaus auch insgesamt 200-300 seniorengerechte Wohnungen geben. Intergenerative Begegnungen sind ausdrücklich Teil des Konzepts für den Fischbeker Heidbrook.

Auch für Bewegung an der frischen Luft gibt es zahlreiche Möglichkeiten – die Kita verfügt über eigene Gartenbereiche mit Spielgeräten und ein riesiges „Außengelände“: das fußläufig gelegene Naturschutzgebiet Fischbeker Heide.

Aktuell sind noch einzelne Plätze für Kinder aller Altersgruppen frei. Interessierte Familien können die Einrichtung über das Online-Formular kontaktieren: froebel.info

Bild: Foto: IBA Hamburg / Claudia Mohr
Bild: IBA Hamburg

Besserer Schutz für Rebhühner

Um die Rebhühner im Vogelkamp Neugraben zu schützen, wurden bereits in Kooperation zwischen Bezirk Harburg und IBA Hamburg 2 Bodenhaufen auf den Ausgleichsflächen nördlich der Bebauung aufgeschüttet, da die Vögel dieses Material sehr mögen. Jetzt wurde der Schutz durch einen Weidezaun ergänzt.

Die Einengung seines Lebensraums, ein schrumpfendes Nahrungsangebot, aber auch die fortdauernde Bejagung brachten das Rebhuhn bundesweit auf die Rote Liste der gefährdeten Vogelarten. Von Mitte April bis Ende Juli legt das Rebhuhn etwa 15 Eier. Nach rund drei Wochen schlüpfen die Jungen, die mit 13 bis 14 Tagen fliegen können und mit etwa 5 Wochen selbständig sind. In dieser Zeit sind die Tiere besonders gefährdet.

In enger Absprache mit dem Bezirk Harburg und dem NABU ließ die IBA Hamburg einen über 1.000 Meter langen Weidezaun aufstellen. Damit soll verhindert werden, dass freilaufende Hunde die Nester der Rebhühner und anderer Bodenbrüter aufspüren. Auf Schildern des NABU werden Hundehalter:innen bereits seit einiger Zeit auf die Maßnahme zum Schutz der Rebhühner hingewiesen und an die Einhaltung des Leinenzwangs in der Brutzeit gebeten. Der Zaun ist für andere Wildtiere nach wie vor durchlässig.

Bild: Foto: IBA Hamburg GmbH / Falcon Crest
Bild: IBA Hamburg

Einladung Quartiersrundgang für Anwohnerinnen und Anwohner

Die IBA Hamburg lädt Sie zu einem gemeinsamen Quartiersrundgang im Fischbeker Heidbrook und den Fischbeker Reethen ein. Auf dem Weg durch die Quartiere möchten wir mit Ihnen in einen Austausch kommen, Ihnen aktuelle Planungen und Bauvorhaben vor Ort erläutern und Ihre Berichte aus dem Alltag in den Quartieren hören.

Der Quartiersrundgang findet am 10. Juni statt. Wir starten um 17.30 Uhr.

Sie können sich verbindlich für den Rundgang bis zum 7. Juni unter eveeno.com anmelden.

Bitte beachten sie die geltende Verordnung der Freien und Hansestadt Hamburg zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoC-2 auch im Außenbereich gilt während der Veranstaltung Maskenpflicht.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

IBA Hamburg Podcast

Stadtplanung und Quartiersentwicklung interessieren immer mehr Menschen. Mit "Hallo Hamburg! Stadt neu bauen" präsentiert die IBA Hamburg ihren Podcast zur Zukunft der Stadt mit Themen wie bezahlbares Wohnen, Freiraum, Architektur, Kultur, Mobilität, Nachhaltigkeit, Ressourcenschutz, Verkehr, Sport, Arbeitsplätze, Bildung, Mitwirkung, Nachbarschaften und Bürgerbeteiligung etc. Die Stadtentwicklung von morgen wird gemeinsam diskutiert und best practice Beispiele von spannenden Gästen vorgestellt.

Um sich einen Eindruck zu verschaffen, finden Sie die bisherigen Podcastfolgen auf iba-hamburg.de/podcast oder auf allen üblichen Podcast-Kanälen wie u. a. bei Apple, Deezer oder Spotify.

Bild: Foto: IBA Hamburg / Friederike Schöl
Bild: IBA Hamburg

Projektdialog: Aufzeichnung auf Youtube

Mehr als 250 Teilnehmer:innen verfolgten am 22. Februar 2021 den Projektdialog für die beiden Quartiere Fischbeker Heidbrook und Fischbeker Reethen im Live-Stream.

IBA Hamburg Geschäftsführerin Karen Pein begrüßte die Gäste und führte durch die Veranstaltung. Nach einem Grußwort von Harburgs Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen, die solche Beteiligungsformate als Chance für eine gelungene Stadtteilentwicklung sieht, stellte IBA Hamburg Projektkoordinatorin Philippa Dorow die aktuellen Entwicklungen in den beiden Quartieren vor. Die Präsentation können Sie hier noch einmal ansehen.

Im Anschluss wurden die Fragen beantwortet, die Interessierte per Mail im Vorfeld oder live geschickt hatten. Dabei kamen u. a. Themen wie Fahrradbügel, zusätzliche Parkplätze, Altglascontainer, HVV Busanbindung, Schulausbau und Kombibad zur Sprache. Insbesondere das Interesse an einem Grundstücksangebot in den Fischbeker Reethen wurde deutlich. Die IBA Hamburg wies darauf hin, dass hier viel Geduld nötig ist, da nicht vor Ende 2022/Anfang 2023 Grundstücke zur Vermarktung angeboten werden können. Die Aufzeichnung des Live-Streams können Sie hier ansehen.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Projektdialog Fischbeker Heidbrook / Fischbeker Reethen im Live-Stream

Die IBA Hamburg lädt Bürgerinnen und Bürger ein, sich über die aktuellen Entwicklungen zu informieren und ihre Fragen an die Beteiligten zu stellen. Am Montag, 22.02.2021 wird ein gemeinsamer Projektdialog der beiden Quartiere Fischbeker Heidbrook und Fischbeker Reethen digital als Live-Stream angeboten.

Nach einer Begrüßung von Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen und der IBA Hamburg Geschäftsführerin Karen Pein stellt Projektkoordinatorin Philippa Dorow die Entwicklungen und den aktuellen Planungsstand in den Projektgebieten vor. Alle Interessentinnen und Interessenten sowie Anwohnerinnen und Anwohner sind herzlich eingeladen parallel ihre Fragen per Mail zu stellen. Die online gestellten Fragen werden in der Veranstaltung live beantwortet. Nutzen Sie zudem gerne die Möglichkeit, die Fragen bereits vorab an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden.

Sie können den Live-Stream am 22. Februar ab 18.30 Uhr hier abrufen.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Präsentation vom Projektdialog jetzt online

Rund 200 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten am 14. Dezember 2020 den Live-Stream zum Projektdialog Vogelkamp Neugraben. In dieser jährlich stattfindenden Veranstaltung informieren die IBA Hamburg über den aktuellen Sachstand der Planungen. Wichtiger Bestandteil ist die Beantwortung von Fragen aus dem Publikum. Auch in der diesjährigen digitalen Veranstaltung konnten Fragen im Vorfeld und auch live per Mail gestellt werden, die von Ronny Warnke (Projektkoordinator IBA Hamburg) und Hans Lied (Bezirksamt Bergedorf) beantwortet wurden. IBA Geschäftsführerin Karen Pein leitete durch den Abend. Die Präsentation des Abends ist hier abrufbar (hier) .

Wenn Sie jederzeit auf dem Laufenden sein wollen, melden Sie sich gerne für den IBA Hamburg Newsletter (hier) an.

Bild: Martin Kunze /
Bild: IBA Hamburg

Einladung zum Projektdialog

Um die neuen Entwicklungen und Planungen im Neubaugebiet Vogelkamp Neugraben den Interessierten sowie den Nachbarn vorzustellen, veranstaltet die IBA Hamburg GmbH jährlich einen Projektdialog.

Wir laden Sie am Montag, 14. Dezember 2020 herzlich ein, per Live-Stream mit uns ins Gespräch zu kommen, sich zu informieren und Ihre Meinung zu äußern.

Sie können den Live-Stream ab 19.30 Uhr über www.iba-hamburg.de abrufen.

Senden Sie gerne schon vorab Ihre Fragen an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Ablauf des digitalen Projektdialoges: Karen Pein, Geschäftsführerin der IBA Hamburg und Sophie Fredenhagen, Bezirksamtsleiterin Hamburg-Harburg, begrüßen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Projektkoordinator Ronny Warnke berichtet dann über die aktuellen Entwicklungen im Vogelkamp Neugraben sowie über den neuen Quartierseingang. Anschließend werden die per Mail gestellten Rückfragen live beantwortet.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Straßennamen erinnern an Widerstandskämpferinnen

In den Fischbeker Reethen werden 17 Straßen und Wege nach Frauen aus Hamburg benannt, die als Jüdinnen verfolgt wurden oder jüdischen Menschen halfen. Eine Straße wird nach der NS-Widerstandskämpferin Sophie Scholl (1921-1943) benannt. Weitere Straßen erinnern an die Harburgerinnen Frieda Cordes (1895-1978), Johanne Günther (1876-1949) und Clara Laser (1877-1969), die sich für jüdische Mitmenschen einsetzten.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Die aktuelle Benennung von Verkehrsflächen nach Frauen, die sich während des Nationalsozialismus entschieden gegen das NS-Regime stellten, soll ihr mutiges Handeln heute und zukünftig im Stadtbild deutlich sichtbar machen. Auf unterschiedliche Weise haben sie Widerstand geleistet und Zivilcourage gezeigt. Mit den Benennungen erinnern wir auch an Frauen, die Opfer des NS-Regimes wurden, unvorstellbares Leid erlebten und ihr Leben verloren. Ihre Namen sollen uns Mahnung sein, uns immer wieder für die Menschlichkeit zu entscheiden.“

Mit Senatsbeschluss vom 22. September und Veröffentlichung im amtlichen Anzeiger am 9. Oktober haben die Straßen nun ihre zukünftigen Namen erhalten.

Von der Idee bis zum offiziellen Straßennamen ist es übrigens ein langer Weg, welchen Sie auf der folgenden Seite im Detail nachlesen können: hamburg.de

Bild: bloomimages
Bild: IBA Hamburg

„Baut zusammen!“ Kontaktbörse für Baugemeinschaften zu den Fischbeker Reethen

Am Dienstag, den 27.10.2020 ab 18 Uhr findet die Kontaktbörse für Baugemeinschaften als Livestream statt. Zu Gast sind Philippa Dorow, Projektentwicklerin für Neugraben-Fischbek bei der IBA Hamburg GmbH und Johannes Robert, Projektmitarbeiter im RISE-Fördergebiet Neugraben-Fischbek (NF2025) bei der steg Hamburg. In der Sendung werden Stadtteilqualitäten von Neugraben-Fischbek vorgestellt und die Planungen für das Neubaugebiet Fischbeker-Reethen erläutert, in dem Grundstücke für Baugemeinschaften vorgesehen sind. Stellen Sie den Expertinnen und Experten live Ihre Fragen oder kommen Sie in der anschließenden Skype-Runde mit anderen Interessierten ins Gespräch.

Weitere Infos unter: www.baut-zusammen.hamburg

#bautzusammen #baugemeinschaften

Bild: G2R Architekten
Bild: IBA Hamburg

Gesundheitszentrum auf der Zielgeraden

Das Gesundheitszentrum und Ärztehaus dient in Zukunft der medizinischen Versorgung des IBA Hamburg-Quartiers Fischbeker Heidbrook, des Stadtteils Fischbek und des angrenzenden Süderelberaumes. Der überwiegende Teil der Praxisflächen ist bereits belegt.

Niederlassen werden sich Praxen für Physiotherapeuten, Zahnärzte, Kieferorthopäden, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten und Heilpraktiker. Lediglich in der ersten Etage des viergeschossigen Gebäudes ist noch eine Praxisfläche frei.

Das Gesundheitszentrum wird in ökologischer Holzbauweise im KfW-55 Standard errichtet. Durch eine besondere Modulbauweise, geplant von G2R Architekten aus Hamburg, kann das Gebäude in einer kurzen Bauzeit fertiggestellt werden. Für Anfang 2021 ist die Fertigstellung geplant.

Bild: BUEKA / Andreas Griesenberg
Bild: IBA Hamburg

Naturausgleich zugunsten von Lerche, Fledermaus und Wachtelkönig

Für das Quartier Fischbeker Reethen läuft derzeit das Bebauungsplanverfahren. Dort sollen in einigen Jahren 2.300 neue Wohneinheiten entstehen. Schon lange bevor die Bauarbeiten starten, hat die IBA Hamburg umfangreiche Gutachten zu den erforderlichen Maßnahmen für den Naturausgleich erarbeiten lassen und mit den zuständigen Fachbehörden abgestimmt. Mit der Umsetzung der ersten Maßnahmen wird bereits in diesem Jahr begonnen. Damit werden viele bisher intensivlandwirtschaftlich genutzte Flächen für Fauna und Flora aufgewertet.

Karen Pein, Geschäftsführerin der IBA Hamburg: „Wir sind mit unseren Maßnahmen sehr früh dran, schon lange bevor die Bebauung überhaupt startet. So schaffen wir insbesondere für die Feldlerche neue Habitate bevor wir mit den Bauarbeiten starten. Wir gleichen dabei nicht nur Verluste aus, sondern schaffen auch ganz neue Qualitäten für den Naturschutz."

Mehr Informationen unter: iba-hamburg.de/presse

Bild: Anke Hansing
Bild: IBA Hamburg

Quartiersrundgänge

Bei den jährlichen Quartiersrundgängen im Vogelkamp Neugraben und im Fischbeker Heidbrook tauschen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IBA Hamburg vor Ort mit den Bewohnerinnen und Bewohner aus. Neue Bauprojekte wie beispielsweise der Quartierseingang werden vorgestellt und offene Fragen an Ort und Stelle beantwortet. Das Quartier in seiner alltäglichen Nutzung mit wiederkehrenden Themen wie Straßenausbau, Beleuchtung, Entwässerung, Müll, Bepflanzung und Sicherheit stehen dabei zumeist im Fokus. Die Rundgänge finden ergänzend zum jährlichen Projektdialog statt.

Um den aktuellen Corona-Auflagen gerecht zu werden, wurden im August 2020 die beiden Quartiersrundgänge mit Unterstützung eines Audioguidesystem durchgeführt.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Grundstücksangebote

Sowohl im Vogelkamp Neugraben als auch im Fischbeker Heidbrook werden einige wenige verbliebene städtische Grundstücke für Einfamilien- und Doppelhäuser zum Verkauf an Selbstnutzer angeboten. Unter Angebote finden Sie die zur Auswahl stehenden Grundstücke mit allen relevanten Informationen (Grundstücksexposés) sowie den Bewerbungsbogen mit dem Vordruck der Finanzierungsvorabzusage zum Download.

Das Bewerbungsverfahren vom 24. August bis zum 18. September 2020 lehnt sich an die bisherige Praxis an. Dies gilt vor allem für die in beiden Gebieten verbindlichen Gestaltungsvorgaben. Der Hauskatalog, der seit 2015 einen bedeutenden Bestandteil des Verfahrens bildet, enthält dazu weiterhin beispielhaft eine qualifizierte Auswahl an Hausentwürfen unterschiedlicher Hausanbieter und Architekten. Allerdings sind die aktuellen Konditionen und Preise von den Anbietern zu erfragen.

Nur vollständige Bewerbungen (inklusive Finanzierungsvorabzusage eines Kreditinstituts), die im Zeitraum zwischen dem 24. August und 18. September 2020 eingehen, können berücksichtigt werden.

Nach Ablauf der Bewerbungsphase werden die Grundstücke zugeteilt. Bei mehreren Bewerbungen auf ein Grundstück entscheidet das Los. Je Haushalt darf nur eine Bewerbung abgegeben werden.

Alle Informationen unter: Angebote

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Einschränkungen durch Straßenbau

Im Fischbeker Heidbrook wird ab 3.8.2020 der sogenannte Endausbau der Straßen fortgesetzt. Bedingt durch die Asphaltarbeiten werden abschnittsweise Straßen voll gesperrt und nicht befahrbar sein. Der Asphalteinbau erfolgt heiß mit über 100°C. Ein Begehen und Befahren der Asphaltflächen bis zum vollständigen Auskühlen darf nicht erfolgen, da es zu Schäden in der Fahrbahn und auch an Personen und Fahrzeugen kommen kann. Zudem wird der Parkraum im jeweiligen Baufeld nur eingeschränkt oder gar nicht nutzbar sein. Vor Ort wird mit Schildern auf die jeweiligen Straßensperrungen aufmerksam gemacht. Die Bushaltestellen im Fischbeker Heidbrook werden aus diesem Grund vom 3.8. bis 30.9.2020 nicht angefahren.

Die Bauabschnitte wurden unter Berücksichtigung der geringstmöglichen Einschränkungen für den vorhanden Verkehr und die Anwohnerinnen und Anwohner im Fischbeker Heidbrook festgelegt. Die Einschränkungen sollen auf das notwendigste Minimum reduziert und der Ablauf soweit komprimiert werden, dass möglichst kurzzeitige Bauabschnitte gewährleistet werden können. Die Arbeiten erfolgen vom 3.8.2020 bis voraussichtlich zum 11.9.2020.

Bild: G2R Architekten
Bild: IBA Hamburg

Das neue Gesundheitszentrum kommt

Ende Mai startete im Fischbeker Heidbrook der Bau eines Gesundheitszentrums. Der moderne Holzbau am Quartierseingang wurde von dem Hamburger Planungsbüro G2R Architekten mit hoher ökologischer Qualität entwickelt.

Jetzt entsteht nach dem Nahversorgungszentrum ein weiterer wichtiger Baustein für die Infrastruktur des Wohngebiets. Hier werden auf rund 700 Quadratmetern Fläche verschiedene medizinische Fachrichtungen vertreten sein. Im Erdgeschoss soll eine Physiotherapiepraxis einziehen. Im zweiten Obergeschoss werden sich eine neue Zahnarzt- und eine Kieferorthopädiepraxis niederlassen. Das Staffelgeschoss wird mit einer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie-Praxis sowie einer Heilpraktiker-Praxis bezogen.

Zum Jahreswechsel 2020/21 soll das Gebäude in Element- und Modulbauweise, mit teilvorgefertigten Bauelementen, bezugsfertig sein.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Neuer Quartierseingang

Unmittelbar an der S-Bahn Neugraben entsteht ein repräsentatives und hochwertiges Gebäudeensemble, welches zugleich einen identitätsstiftenden Quartierseingang in den Vogelkamp Neugraben darstellt. Noch im April beginnen die Bauarbeiten.

Mit dem Quartierseingang wird eine neue Verbindung an die S-Bahnhaltstelle Neugraben und das östlich gelegene P+R Gebäude geschaffen. Zusätzlich entsteht rund um das Gebäudeensemble ein attraktiver Treffpunkt für die Nachbarschaft. Der barrierefreie Zugang zum Brückenbauwerk der S-Bahn-Station erfolgt in Zukunft über einen modernen Treppenturm. Er wird mit einer Treppenanlage und zwei gläsernen Fahrstühlen ausgestattet. Im Eingangsbereich wird es einen Kiosk geben. Das Gebäude bekommt ein bienenfreundliches Gründach.

Zwei sich gegenüberstehende achtgeschossige Wohngebäude mit 70 Wohneinheiten bilden künftig das Tor zum Quartier, die freifinanzierten und geförderten Wohnungsbau vereinen. Zusätzlich werden die Erdgeschossflächen für Gewerbezwecke genutzt. Gleich nebenan entstehen dann noch sieben Reihenhäuser mit eine gewerblichen Nutzung im Erdgeschoss. Die abschließende Neugestaltung des Platzes macht den Quartierseingang einladender und schafft Räume der Begegnung.

Viele Radfahrerinnen und Radfahrer werden begeistert sein, denn es entstehen insgesamt 320 Stellplätze durch Fahrradbügel, überdachte doppelstöckige Stellplätze und in abschließbaren Fahrradboxen.

Der Zugang zur S-Bahn-Station ist während der gesamten Bauarbeiten gewährleistet und wird den jeweiligen Bauphasen angepasst. Die Baumaßnahmen rund um den neuen Quartierseingang im Vogelkamp Neugraben werden bis voraussichtlich 2022 andauern.

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Anwohnerhinweise zum Naturschutzgebiet Fischbeker Heide

Die Fischbeker Heide ist mit 763 Hektar eines der größten Naturschutzgebiete in Hamburg und ein europäisches FFH-Schutzgebiet. Die Naturlandschaft Heide ist selten, biodivers und deshalb schützenswert.

Schutz während der Brutzeit

Vom 1. März bis 30. September gilt nach Bundesnaturschutzgesetzt die Nist- und Brutzeit für Vögel. Aus diesem Grund sind Fäll- und Schnittmaßnahmen im öffentlichen Raum nicht zulässig, um die Vögel nicht beim Nestbau und Brüten zu stören. Die meisten heimischen Vogelarten brüten von März bis Ende Juli.

Verhalten im Naturschutzgebiet

Im Naturschutzgebiet ist es wichtig sich an die einfachen Regeln zu halten, denn der Fortbestand und die Ungestörtheit der unter Schutz stehenden Arten stehen auf dem Spiel.

• Bleiben Sie und Ihre Hunde auf den Wegen! Bodenbrüter verlassen bei Störung ihre Nester und damit ihre Brut. Auch mit dem Pferd oder dem Mountainbike nicht die ausgewiesenen Wege verlassen.

• Verhalten Sie sich rücksichtsvoll. Nur dann ist Naherholung und ungestörtes Naturleben für alle möglich.

• Hinterlassen Sie alles so, wie Sie es vorgefunden haben, nehmen Sie Ihren Müll mit.

Quellen

Naturschutzbund Deutschland Landesverband Hamburg e.V.: Die Fischbeker Heide

NABU Hamburg

Juris

Bild:
Bild: IBA Hamburg

Präsentation vom Projektdialog jetzt online

Sehr gut besucht war der Projektdialog zum Fischbeker Heidbrook am 10.2.2020 in der Schule Ohrnsweg. Philippa Dorow von der IBA Hamburg stellte in ihrer Präsentation die aktuellen Themen in der Quartiersentwicklung vor. Diese Präsentation ist jetzt auch online (hier) abrufbar. Die Anmerkungen und Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer betrafen u. a. die Endausbau der Straßen, Müll im Quartier, Beleuchtung, Pflege der Grünflächen sowie einige Wegeverbindungen für Fußgänger und Radfahrer. Vertreter des Bezirks Harburg haben noch einmal auf die seltenen Bodenbrüter in der Fischbeker Heide hinwiesen. Entsprechend gilt es, die eigenen Hunde anzuleinen und die ausgewiesenen Wege nicht zu verlassen. Als nächste gemeinsame Aktivität ist in der Nachbarschaft des Fischbeker Heidbrook eine Teilnahme an Hamburg räumt auf Stadtreinigung Hamburg.